Tierheilpraxis Dieckmann    

Klassische Homöopathie

Vorteil ist die besonders sanfte und nebenwirkungsfreie Anwendung der Homöopathie. Es bedarf einer sehr sorgfältigen "Beobachtung" des Tieres, um aus der Vielzahl von möglichen Mitteln das passende, ähnliche für den entsprechenden Patienten zu wählen. Deshalb hängt es entscheidend von der Gründlichkeit des Behandlers ab, ob eine Therapie erfolgreich sein kann. Eine Erstanamnese dauert daher in der Regel ca.1- 2 Stunden. 

Bei akuten Krankheiten genügt eine kürzere Anamnese. Der Homöopath wählt dann das entsprechende Mittel aus. Ist dies richtig gewählt, kann sich nach Einnahme unter Umständen auch eine kurzzeitige Verschlimmerung der Symptome einstellen, eine sogenannte Erstverschlimmerung. 

 Irisdiagnose

 

ist eine unterstützende Anwendung zur Bestätigung oder Hinweisgabe auf bestimmte "Schwachstellen" im tierischen Organismus. Mit ihr kann der Tierheilpraktiker sein Behandlungskonzept präzisieren, weshalb die Irisdiagnose nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage dient. Sie wird durchgeführt bei allen Säugetieren, wobei die Ausprägungen von Form, Farbe und Pigmentierungen der Iris die einzelnen Organsysteme und deren Zustand im Körpers widerspiegeln kann.

 

Therapien